Tagesveranstaltung T 75/18

 

Mittwoch, 17.10.2018

Afrin

Am 19. Januar begann die Türkei den Kanton Afrin im Norden Syriens anzugreifen. Dieser völkerrechtswidrige Angriffskrieg fand auf syrischem Hoheitsgebietstatt. Die Türkei hingegen behauptet, es handele sich um einen Verteidigungsfall und bezieht sich dabei auf ein „legitimes Sicherheitsinteresse“. Sogar der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages konnte diese Argumentation nicht nachvollziehen. Gleichzeitig genehmigte die deutsche Bundesregierung weitere Waffenexporte in die Türkei.
Wie sieht die Lage aktuell in Afrin aus? Welche Strategie verfolgt Erdogan? Und welche Rolle spielt die deutsche Bundesregierung?

 

Zeit:18:00 - 20:00 Uhr

Ref.: Carina Book, Politikwissenschaftlerin

Leitung:Antje Windle
Ort: NG Geschäftsstelle, Springeltwiete 1, Zwischengeschoss, Nähe U1 Meßberg
Kostenbeitrag:
5,- €

 

Anmeldungerforderlich


nach oben